Klein-Karben

Klein-Karben

Frauenpower bei der CDU
Neugestaltung der Ortsdurchfahrten wichtigstes Thema

Reinhard Wortmann soll Ortsvorsteher von Klein-Karben bleiben. Die CDU hat den Diplom-Ingenieur im Ruhestand auf Platz 1 ihrer Liste nominiert. "Reinhard Wortmann führt den Klein-Kärber Ortbeirat mit viel Leidenschaft und Sachverstand. Dank seiner ausgleichenden Art arbeiten wir über die Fraktionsgrenzen hinweg gut für unseren Stadtteil zusammen. Sein Sinn für das Gemeinwohl drückt sich auch in seinem Engagement für die in Karben lebende Flüchtlinge aus, wo er sich gemeinsam mit seiner Frau einbringt", begründet Christian Neuwirth die Nominierung der Union, die ihre Kandidaten in einer Pressemitteilung vorstellt.

Auch Neuwirth selbst, der sich als einer der Mitorganisatoren des Klein-Kärber Marktes über die Ortsbeiratstätigkeit hinaus für seinen Stadtteil einbringt, kandidiert erneut. Der 42-jährige Familienvater und IT-Administrator findet sich auf Platz zwei der Liste wieder. Blickt man auf die ersten fünf Plätze der CDU-Liste, die auf den Stimmzetteln erscheinen werden und zwischen jene die Wähler kumulieren und panschieren, also Personenstimmen verteilen können, so fällt auf: Die Frauen sind in der Mehrzahl. Vor allem sind es junge Frauen, die die Union für eine Kandidatur gewinnen konnte.

Eine davon ist die 30-jährige Bankkauffrau Michaela Jörg, die aus den Reihen der Jungen Union nominiert wurde. Ebenfalls in der Jungen Union aktiv ist Anna Christina Grüntker. Die 28-järhige, deren Schwester Kathrin bereits in als Stadtverordnete engagiert ist, kandidiert erstmalig für ein kommunales Mandat. Das gilt auch für die 37-jährige Claudia Beck, die in einem Karbener Friseursalon arbeitet.

Ein wichtiges Ziel, dass sich das CDU-Team für die kommende Wahlperiode gesetzt hat: die Sanierung und Neugestaltung der Ortsdurchfahrt von Klein-Karben. "Mit dem Bau der Nordumgehung werden wir vom innerörtlichen Verkehr stark entlastet. Daraus erhalten wir ebenso wie die Groß-Kärber die Chance, unsere Ortsdurchfahrten attraktiv zu gestalten", so Wortmann. Daher sollen die Rendeler und Homburger Straße einschließlich des Zufahrtsbereichs zur Rathausstraße in ein Stadtentwicklungsprogramm der DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft aufnehmen. Entsprechende Mittel sollen für den Haushalt 2016 bereitgestellt werden. Dazu Wortmann: "Schaut man beispielsweise auf unseren Nachbarstadtteil Rendel, so kann man erkennen, welch positiven Einfluss eine zum Großteil neu gestaltete Ortsdurchfahrt auf das Stadtbild hat, wobei auch hier noch die Aufgabe besteht, die Dorfelder Straße zu sanieren."

Außerdem haben sich die Christdemokraten den Abschluss der Nidda-Renaturierung einschließlich der neuen Skateanlage an der Nidda, den Erhalt eines lebendigen Ortskerns in der Rathausstraße und die weitere Optimierung der Ganztagesbetreuung an der Selzerbachschule auf die Agenda geschrieben. "Wir haben bereits viel erreicht, vor allem für Familien, schaut man beispielsweise auf die Kita Am Breul, die unmittelbar vor der Fertigstellung steht. Weiterhin wollen wir ein offenes Ohr für die Anliegen der Bürger haben und uns mit unserem Team für Klein-Karben engagieren", so Wortmann abschließend.

Mitglieder im Ortsbeirat:

Stadtverordnete aus Klein-Karben: